Kunden-Login
Divorce Planning: Damit die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum wird
10. Juli 2023

Divorce Planning: Damit die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum wird

„Bis das der Tod Euch scheidet“ – viele glückliche Paare haben diese Worte bei ihrer Hochzeit in der Kirche gehört. Doch tatsächlich werden viele Ehen weit vor dem Tod durch richterlichen Beschluss wieder geschieden. Allein 142.000 waren es laut dem Statistischen Bundesamt hierzulande im Jahr 2021. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Klar ist aber: Bei einer Scheidung wird oft unterschätzt, welche enormen Auswirkungen sie auf die finanzielle Situation beider Ehepartner haben kann.

So ist es nicht selten, dass eine Scheidung in einem finanziellen Alptraum endet. Das gilt insbesondere dann, wenn eine Immobilie, ein Vermögenswert oder eine Unternehmensbeteiligung eine Rolle spielt. Die Erfahrung zeigt, dass in solchen Situationen die Trennung eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten darstellt. Oftmals lassen sich Unterhaltsforderungen und die Aufteilung gemeinsamer Güter der Ehepartner nur sehr schwer ermitteln und ziehen einen zähen, langjährigen Prozess nach sich. Besonders schwierig wird es zudem, wenn es gemeinsame Kinder gibt.

Neben den praktischen Fragen zum neuen Alltag gilt es zunächst, die persönlichen und psychologischen Aspekte einer Trennung zu beachten. Die Ehe in der Krise ist niemals nur eine rechtliche Auseinandersetzung, sondern vor allem auch die emotionale Abwicklung eines oftmals langjährigen – nicht immer nur glücklichen – Lebensabschnitts. Für viele ändere sich von heute auf morgen die Lebenssituation und die große Frage ist: Schaffe ich das?

Verschiedene Trennungsformen, die eine Rolle spielen

Die schlechte Nachricht: Einen allgemein gültigen Leitfaden, was im Falle einer Scheidung zu tun bzw. zu beachten ist, gibt es nicht. Das liegt zum einen an der unterschiedlichen Ausgangssituation (überraschende Trennung, sich schon lange abzeichnende Trennung, oder eine längst „überfällige“ Trennung) sowie zum anderen an der eigenen Vita, das heißt beispielsweise, ob die Ehepartner erwerbstätig sind und ob es gemeinsame Kinder gibt.

Doch die gute Nachricht lautet: Nicht jede Scheidung muss im Desaster enden. Um das zu gewährleisten, gibt es das Konzept des Divorce Planning. Divorce Planning ist wie eine gute Risikolebensversicherung – benötigt wird sie nur im Ernstfall.

Ziel dabei ist es, eine effektive Strategie zu entwickeln, wie das eigene Leben von dem des Partners getrennt werden kann, insbesondere im Hinblick auf Vermögen, Schulden, Einkommen sowie die beruflichen und familiären Perspektiven. Ein wichtiger Nebeneffekt: Solch ein ganzheitlicher Finanzplan kann auch als wichtige Grundlage für Gespräche mit dem Partner, Mediatoren, Juristen, Steuerberatern und dem Familiengericht dienen und so die interdisziplinäre Zusammenarbeit erheblich vereinfachen und beschleunigen.

Um eine faire Lösung in einer Scheidung zu finden, ist es im ersten Schritt zwingend notwendig, die emotionalen Phasen einer Scheidung zu verstehen um diese entsprechend zuzuordnen. Diese 5 Phasen sind:

1) Ehe in der bekannten oder unbekannten Krise (es kriselt ein wenig…)

2) Die Entscheidung

3) Das Akzeptieren

4) Das Trauern

5) Das neue Gleichgewicht

Alle Finanzthemen auf den Prüfstand

Hinzu kommt: Nach einer Trennung, vor allem wenn man lange Zeit zusammen verbracht hat, ändern sich nicht nur die persönliche Lebensplanung und das soziale Umfeld. Auch die Finanz- und Vermögensplanung bedarf einer Anpassung an die neuen Lebensumstände.

Anstelle eines vormals gemeinsamen Haushaltes, existieren nun künftig zwei Haushalte, die unabhängig voneinander finanziert werden müssen. Um die finanzielle Lebensplanung nach einer Scheidung in die richtige Bahn zu lenken, sollte deshalb zunächst der Status Quo geklärt werden. In der Regel werden während der Ehezeit erworbene Ansprüche gegen die gesetzliche Rentenversicherung zwischen den beiden Ex-Partnern aufgeteilt. Zudem wird geklärt, ob und in welchem Umfang Unterhaltszahlungen anfallen. Nicht selten setzen Gerichte diese Aufteilung von Vermögen und Einkommen fest.

Wichtig ist es, frühzeitig mit einem Fachanwalt für Familienrecht und mit einem Financial Planning Experten zu sprechen, der die Eheleute – getrennt oder gemeinsam – durch diese Phasen begleiten kann. Die FPSB-Professionals erstellen gemeinsam mit den Kunden einen Finanzplan für den neuen Lebensabschnitt – während und nach der Scheidung. Die Finanzplanung als ‚Lebensplanung‘ gibt die notwendige Orientierung in der Zusammenarbeit mit weiteren Experten wie Rechtsanwälten und Notaren. Das Zusammenspiel von professionellen Anlageberatern sowie den rechtlichen und steuerlichen Beratern schafft so für geschiedene Paare den wesentlichen Mehrwert in der Finanzplanung.

Quelle: Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.


« Zurück

Neueste Beiträge

Statt Schenkung: Warum nicht die Immobilie an den Nachwuchs verkaufen? Marktbericht Q2 2024 - Zart aufgehellte globale Konjunkturdynamik - Europa fällt zurück Fremdwährungskonten: Warum sie sinnvoll sein können und worauf Anleger achten sollten FPSB-Ausblick für 2024: „Anleger sollten auf unruhige Zeiten vorbereitet sein" Wird 2024 das "Jahr der Anleihe"? Tech-Boom sorgt für Indexanpassung Marktbericht Q3 2023 - Unausgeprägte globale Konjunkturdynamik – Schwellenländer bleiben Stabilisatoren Woran Anleger Qualität in der Finanzberatung erkennen Fördermitgliedschaft Zoo Neuwied Unruhige Märkte: Wie Finanzplaner ihren Kunden gerade jetzt Mehrwert bieten
Kooperation mit EXIT Mittelrheinland - Allianz für Nachfolgestrategien Warum Heimatliebe bei Aktien gefährlich ist Divorce Planning: Damit die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum wird Der Charme der Prozente Marktbericht Q2 2023 - Abnehmende globale Konjunkturdynamik - Schwellenländer als Stabilisatoren Nachhaltigkeit bleibt ein Erfolgsfaktor Marktbericht Q1 2023 - Schwellenländer treiben die Weltwirtschaft Debatte um längere Lebensarbeitszeit: Was Arbeitnehmer jetzt tun sollten Öffnung Chinas beflügelt Asien-Aktien 2023: Licht am Horizont? finaconvest Vermögenswerte GmbH spendet 500 Euro an den Förderverein der Tafel Westerwald Montabaur/Wirges e.V. Marktbericht Q4 2022 - Aufhellung, aber nicht über dem Berg! Neues Notvertretungsrecht für Ehegatten: Vorsorgevollmachten bleiben wichtig Liquidität kostet - warum Sparer und Anleger jetzt handeln sollten Schritt für Schritt aus der Krise! Pflege wird immer teurer: FPSB rät zu finanziellem Extrabudget BAFA Listung: APPROVED! - Beratung durch finaconvest förderungsfähig Mündelsichere Geldanlage? Vorsicht Falle Digitale Spuren im Netz: Warum sich jeder frühzeitig um sein Online-Erbe kümmern sollte Wie es gelingen kann, nachhaltige Geldanlage nach den eigenen Vorstellungen umzusetzen – ein Leitfaden Schützt Gold auch jetzt vor Krisen und Inflation? Was jeder über Kryptowährungen wissen sollte, bevor jemand einsteigt Für mehr Durchblick im Produktdschungel: Das sind die wichtigsten Kennzahlen für die Fondsauswahl Marktbericht Q2 2022 - Eskalation der Ukraine-Krise verschärft die Lage in der Ökonomie und an den Märkten Warum für Investoren jetzt mehr Bescheidenheit angesagt ist Was bedeuten steigende Zinsen für die Aktienmärkte? Rohstoff-Boom: Sollen Anleger dem Trend folgen oder besser nicht? Die Inflation ist da – höchste Zeit zu handeln Globale Wirtschaft – Achillesferse Lieferketten? Eignen sich Bitcoin und Co. eigentlich für den Vermögensaufbau? Impact Investing: Wirkungsorientierte Geldanlage für eine nachhaltige Welt Russland-Ukraine-Krieg sorgt für steigende Rohstoffpreise Marktbericht Q1 2022 - 24. Februar - Ein Datum, das die Welt verändert Ganzheitlichkeit und Individualität – der Schlüssel zu einer qualitativ hochwertigen Beratung privater Kunden Deutschlands Rentensystem ist nicht demografiefest – Private Vorsorge essenziell Warum Pflegekosten fester Bestandteil der Finanzplanung sein müssen Zertifizierte Finanzplaner: FPSB knackt neue Schallgrenze Ein zuversichtlicher Blick auf die Schwellenländer Die 10 wichtigsten Neuerungen im Finanzbereich 2022 Marktbericht Q4 2021 - Aktien als Gewinner des Pandemiejahres Ausblick 2022 - Chancen & Risiken im Überblick Marktbericht Q3 2021 - Börsen zwischenzeitlich auf Rekordkurs PIQO® CENTER Business- & Dienstleistungszentrum Die richtigen Fragen an den Finanzberater stellen Was die Bundestagswahl 2021 für die Finanzplanung bedeutet Ortsbürgermeister Alwin Scherz gratuliert zur Firmengründung Warum erfolgreiche Geldanlage immer mit der Vermögensstruktur beginnt Frauen interessieren sich für ihre Finanzen, aber anders als Männer!

Kategorien

Zurück zur Übersicht
Bubbles Icon

Wir freuen uns auf ein
kostenloses, diskretes und
vertrauensbildendes Erstgespräch.