Kunden-Login
Fremdwährungskonten: Warum sie sinnvoll sein können und worauf Anleger achten sollten
08. Juli 2024

Fremdwährungskonten: Warum sie sinnvoll sein können und worauf Anleger achten sollten

Unternehmen nutzen sie vor allem für den internationalen Zahlungsverkehr, aber auch Privatanleger investieren dort immer wieder Geld: auf sogenannten Fremdwährungskonten. Während bei Unternehmen die Abwicklung von Devisengeschäften im Vordergrund steht, geht es bei privaten Investoren eher um die Diversifizierung des eigenen Portfolios in andere Währungen und auch um Zinsvorteile anderer Währungsräume. Das klingt zwar ganz einfach und simpel, allerdings sind mit Fremdwährungskonten und -anlagen auch Risiken und Fallstricke verbunden. Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die Finanzkrise, als Anleger auf Fremdwährungskonten setzten, um ein paar Prozentpunkte mehr an Zinsertrag zu bekommen. Als die dahinter stehenden Banken in Schwierigkeiten kamen, war zum Teil auch das Geld der Sparer weg.

Potenzielle Wechselkursverluste berücksichtigen

Aus diesem Grund gilt es besonders darauf zu achten, dass ein Fremdwährungskonto durch die europäische Einlagensicherung bis zur festgelegten Höhe in der entsprechenden Fremdwährung abgesichert ist. Es ist deshalb ratsam, sich die Bedingungen, die mit einem solchen Konto verknüpft sind, sehr genau durchzulesen. Ebenfalls zu bedenken gilt es, dass die Kurse von Währungen erheblichen Schwankungen ausgesetzt sein können. Das gilt nicht nur bei exotischen Fremdwährungen, sondern auch den Hartwährungen wie dem US-Dollar oder dem Schweizer Franken. Zwar machen Anleger bei einer Aufwertung der Fremdwährung Währungsgewinne, verliert die fremde Währung aber stark an Wert, dann kann ein Zinsvorsprung auch schnell aufgezehrt sein.

Ebenfalls gewarnt seien Anleger übrigens vor dem Versuch, die künftige Entwicklung von Wechselkursen zu prognostizieren, um Währungsgewinne einzustreichen. Denn das gelingt selbst Profianlegern aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren in den seltensten Fällen. Und schließlich gilt es auch die steuerliche Behandlung von Fremdwährungskonten zu berücksichtigen. Grundsätzlich gilt hier, dass bei einem Kauf oder einem Verkauf von Wirtschaftsgütern in Fremdwährung die Anschaffungskosten und der Veräußerungserlös zum jeweiligen Stichtagskurs in Euro umzurechnen sind. Die gegebenenfalls steuerpflichtige Wertveränderung beinhaltet also den Kursgewinn oder -verlust in der Fremdwährung.

Zwei Regime – unverzinste und verzinste Fremdwährungsguthaben

Allerdings gab es im Jahr 2022 eine wichtige Änderung durch das Bundesfinanzministerium (BMF). Zuvor waren Fremdwährungsgewinne nach Ablauf einer Spekulationsfrist von einem Jahr steuerfrei, und zwar unabhängig davon, ob das Konto verzinst war oder nicht. Doch mit der Änderung fallen Gewinne aus verzinsten Fremdwährungsguthaben nun unter die Abgeltungsteuer. Nur noch Gewinne aus unverzinsten Fremdwährungsguthaben und aus verzinsten Zahlungsverkehrskonten sind gegebenenfalls als Spekulationsgeschäft nach § 23 EstG steuerpflichtig. Dagegen müssen Währungsgewinne und -verluste aus der Veräußerung oder Rückzahlung einer verbrieften oder unverbrieften verzinsten Kapitalforderung oder eines verzinsten Fremdwährungsguthabens künftig als Einkünfte aus Kapitalvermögen im Sinne des § 20 EstG berücksichtigt werden.

Von dieser Regelung sind verzinste Festgeldanlagen sowie Darlehen in fremder Währung betroffen. Diese werden mit dem Kapitalertragssteuersatz in Höhe von 25 Prozent versteuert plus Solidaritätszuschlag. Bei unverzinsten Fremdwährungsguthaben hingegen bleiben mögliche Währungskursgewinne nach Ablauf von einem Jahr steuerfrei. Nur innerhalb der Jahresfrist unterliegt der Gewinn dem persönlichen Steuersatz. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang übrigens auch, dass die Banken für die Umstellung der IT eine Übergangsfrist bis Ende 2024 haben. Die Folge: Viele Kreditinstitute behalten bei Währungsgewinnen aus verzinsten Fremdwährungskonten die Abgeltungssteuer nicht ein. Zudem gibt es keine klare Definition für Zahlungsverkehrskonten, weshalb Anleger gezwungen sind zu prüfen, ob die erzielten Gewinne oder Verluste von verzinsten bzw. unverzinsten Fremdwährungskonten, die von der Bank nicht der Abgeltungssteuer unterworfen worden sind, im Rahmen der Veranlagung beim Finanzamt anzugeben sind.

Im Zweifelsfall professionelle Hilfe holen

Dass die Abgeltungsteuer nicht sofort abgezogen wird, stellt für den Kunden zwar einen Liquiditätsvorteil dar. Dem steht jedoch der Nachteil gegenüber, dass man in solchen Fällen in jedem Fall seinen Steuerberater kontaktieren sollte. Es ist für Anleger also wichtig, nicht nur auf die Vorzüge eines Fremdwährungskontos zu achten, sondern sich auch mit den damit verbundenen Risiken sowie mit den steuerlichen Rahmenbedingungen genau zu beschäftigen. Es kann deshalb ratsam sein, sich bei der Diversifizierung des Portfolios nach verschiedenen Währungen den Rat eines erfahrenen Finanzexperten einzuholen. So kann ein professioneller Finanzplaner bei der Suche nach den richtigen Fremdwährungsanlagen helfen und genau Auskunft über Vor- und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten geben. Sollte sich die Eröffnung eines Fremdwährungskontos im Einzelfall eignen, kann er dabei unterstützen, einen seriösen Anbieter zu finden und die angesprochenen Fallstricke zu vermeiden.

Quelle: Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.


« Zurück

Neueste Beiträge

Statt Schenkung: Warum nicht die Immobilie an den Nachwuchs verkaufen? Marktbericht Q2 2024 - Zart aufgehellte globale Konjunkturdynamik - Europa fällt zurück Fremdwährungskonten: Warum sie sinnvoll sein können und worauf Anleger achten sollten FPSB-Ausblick für 2024: „Anleger sollten auf unruhige Zeiten vorbereitet sein" Wird 2024 das "Jahr der Anleihe"? Tech-Boom sorgt für Indexanpassung Marktbericht Q3 2023 - Unausgeprägte globale Konjunkturdynamik – Schwellenländer bleiben Stabilisatoren Woran Anleger Qualität in der Finanzberatung erkennen Fördermitgliedschaft Zoo Neuwied Unruhige Märkte: Wie Finanzplaner ihren Kunden gerade jetzt Mehrwert bieten
Kooperation mit EXIT Mittelrheinland - Allianz für Nachfolgestrategien Warum Heimatliebe bei Aktien gefährlich ist Divorce Planning: Damit die Scheidung nicht zum finanziellen Alptraum wird Der Charme der Prozente Marktbericht Q2 2023 - Abnehmende globale Konjunkturdynamik - Schwellenländer als Stabilisatoren Nachhaltigkeit bleibt ein Erfolgsfaktor Marktbericht Q1 2023 - Schwellenländer treiben die Weltwirtschaft Debatte um längere Lebensarbeitszeit: Was Arbeitnehmer jetzt tun sollten Öffnung Chinas beflügelt Asien-Aktien 2023: Licht am Horizont? finaconvest Vermögenswerte GmbH spendet 500 Euro an den Förderverein der Tafel Westerwald Montabaur/Wirges e.V. Marktbericht Q4 2022 - Aufhellung, aber nicht über dem Berg! Neues Notvertretungsrecht für Ehegatten: Vorsorgevollmachten bleiben wichtig Liquidität kostet - warum Sparer und Anleger jetzt handeln sollten Schritt für Schritt aus der Krise! Pflege wird immer teurer: FPSB rät zu finanziellem Extrabudget BAFA Listung: APPROVED! - Beratung durch finaconvest förderungsfähig Mündelsichere Geldanlage? Vorsicht Falle Digitale Spuren im Netz: Warum sich jeder frühzeitig um sein Online-Erbe kümmern sollte Wie es gelingen kann, nachhaltige Geldanlage nach den eigenen Vorstellungen umzusetzen – ein Leitfaden Schützt Gold auch jetzt vor Krisen und Inflation? Was jeder über Kryptowährungen wissen sollte, bevor jemand einsteigt Für mehr Durchblick im Produktdschungel: Das sind die wichtigsten Kennzahlen für die Fondsauswahl Marktbericht Q2 2022 - Eskalation der Ukraine-Krise verschärft die Lage in der Ökonomie und an den Märkten Warum für Investoren jetzt mehr Bescheidenheit angesagt ist Was bedeuten steigende Zinsen für die Aktienmärkte? Rohstoff-Boom: Sollen Anleger dem Trend folgen oder besser nicht? Die Inflation ist da – höchste Zeit zu handeln Globale Wirtschaft – Achillesferse Lieferketten? Eignen sich Bitcoin und Co. eigentlich für den Vermögensaufbau? Impact Investing: Wirkungsorientierte Geldanlage für eine nachhaltige Welt Russland-Ukraine-Krieg sorgt für steigende Rohstoffpreise Marktbericht Q1 2022 - 24. Februar - Ein Datum, das die Welt verändert Ganzheitlichkeit und Individualität – der Schlüssel zu einer qualitativ hochwertigen Beratung privater Kunden Deutschlands Rentensystem ist nicht demografiefest – Private Vorsorge essenziell Warum Pflegekosten fester Bestandteil der Finanzplanung sein müssen Zertifizierte Finanzplaner: FPSB knackt neue Schallgrenze Ein zuversichtlicher Blick auf die Schwellenländer Die 10 wichtigsten Neuerungen im Finanzbereich 2022 Marktbericht Q4 2021 - Aktien als Gewinner des Pandemiejahres Ausblick 2022 - Chancen & Risiken im Überblick Marktbericht Q3 2021 - Börsen zwischenzeitlich auf Rekordkurs PIQO® CENTER Business- & Dienstleistungszentrum Die richtigen Fragen an den Finanzberater stellen Was die Bundestagswahl 2021 für die Finanzplanung bedeutet Ortsbürgermeister Alwin Scherz gratuliert zur Firmengründung Warum erfolgreiche Geldanlage immer mit der Vermögensstruktur beginnt Frauen interessieren sich für ihre Finanzen, aber anders als Männer!

Kategorien

Zurück zur Übersicht
Bubbles Icon

Wir freuen uns auf ein
kostenloses, diskretes und
vertrauensbildendes Erstgespräch.